UNESCO Logo

Hard Work. Arbeiterskulpturen 1850–1950 – Die Sammlung Werner Bibl des LWL-Industriemuseums Dortmund

 

Elischer, Eisengießer

Sonderausstellung
des Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg
vom 26. April bis zum 28. Oktober 2012

Die Ausstellung zeigt erstmals Teile der weltweit größten Sammlung von Arbeiterskulpturen. Zu sehen sind Werke aus der Zeit von 1850 bis 1950. Sie erzählen von der Arbeitswelt in der Hochphase der westeuropäischen Industrialisierung.

Künstler wie Constantin Meunier, Henri Louis Levasseur, Johann Wolfgang Elischer, Gerhard Adolf Janensch oder Bernhard Hoetger haben Skulpturen geschaffen, die Menschen bei ihrer harten Arbeit zeigen. Die Motive für ihre Skulpturen holten sich die Künstler vor allem am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Schwerindustrie, der Land- und der Bauwirtschaft. Am Hochofen, vor Ort untertage oder auf dem Feld verrichteten die Menschen schwere Arbeit, teilweise unter extremen Bedingungen. Die Anstrengungen dieser Arbeit sind den Skulpturen ins Gesicht oder auf den Körper geschrieben.

Hard Work präsentiert die Skulpturen in den kreisrunden Ausstellungsräumen der ehemaligen Erzaufbereitung des Weltkulturerbes Rammelsberg. Die rostigen Eisenwände der Industriearchitektur schaffen eine archaische, fast schon mystische Atmosphäre für diese einzigartigen Exponate.

Guidotti, Steinbrucharbeiter, 1905


Auskünfte und Buchungen unter:

WELTKULTURERBE RAMMELSBERG
Museum & Besucherbergwerk
Bergtal 19
38640 Goslar

Tel: +49 5321 750-122
Fax: +49 5321 750-130
E-Mail: info@rammelsberg.de


Abbildungen:

Johann Wolfgang Elischer, Österreich, 1891-1966
Eisengießer bei der Arbeit
Bronze
Foto: Werner Bibl, Gelsenkirchen

Cl. Guidotti, Italien
Steinbrucharbeiter mit Pferdegespann, 1905
Bronze
Foto: Werner Bibl, Gelsenkirchen


Artikel zur Ausstellung Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850-1950

Ein Museumstischler berichtet von seiner Arbeit

Interview mit Tischler Mark Sauerbrey, durchgeführt am 03. Mai 2013 von Morea Kuhlmann. Mark Sauerbrey arbeitet seit fast sieben Jahren als Tischler am WELTKULTURERBE RAMMELSBERG – Museum & Besucherbergwerk. Anlässlich unserer Sonderausstellung „83 Jahre im Dienst der Bergleute – JETZT

Herbst am Rammelsberg – Vorschau auf Vorträge und den Weihnachtsmarkt

Vortrag zur Geschichte des Schieferbergbaus Am 28. Oktober 2012 um 11.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen unserer  Sonntags-Matineen an einen Vortrag zum Thema „Schieferbergbau im internationalen Vergleich” teilzunehmen. Schiefer, in der Goslarer Altstadt allgegenwärtig, war ein wichtiger Wirtschaftsfaktor,

Kurz vor Toresschluss: Die Sonderausstellung „Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850 – 1950“ geht in die letzte Woche

Am Sonntag, den 28. Oktober 2012 ist definitiv Schluss. Danach geht die einmalige Sammlung an Arbeiterskulpturen, die das LWL-Industriemuseum für die Sonderausstellung „Hard Work“ zur Verfügung gestellt hat, wieder zurück nach Dortmund. Die europaweit erstmalige Präsentation bei uns im Museum

Die geheimnisvolle Schöne

Im „Damensalon“ – den beiden Räumen unserer Ausstellung, in denen die arbeitende Frau thematisiert wird – fällt eine Skulptur besonders ins Auge. Das liegt zum einen daran, weil wir ihr einen exponierten Platz gegeben haben, zum anderen, weil sie etwas

Mitarbeiter des Dortmunder LWL-Industriemuseums zu Besuch in der Sonderausstellung „Hard Work“

„Museumsübergreifende Netzwerkarbeit auf der operativen Ebene“ – so könnte man im Fachjargon den Besuch der Sonderausstellung durch einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur aus Dortmund betiteln. Im Klartext: Es ging um einen intensiven Gedanken- und Erfahrungsaustausch über

„Ehemalige“ zeigen großes Interesse an der Sonderausstellung „Hard Work“

Das „Ehemaligentreffen“ am 30. Juni hat mittlerweile Tradition. Das Datum verweist auf den Schließungstag des Erzbergwerkes Rammelsberg am 30. Juni 1988. Seit mehreren Jahren treffen sich an diesem letzten Tag im Juni im Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg ehemalige Betriebsangehörige zum Gedankenaustausch.

Interview mit Prof. Dr. Klaus Türk

Prof. Dr. Klaus Türk (Wuppertal) hat den Katalog zur Arbeiterskulpturensammlung von Werner Bibl verfasst. Der Katalog wird als Begleitband zur Sonderausstellung „Hard Work“ im Museumsshop des Weltkulturerbes Erzbergwerk Rammelsberg angeboten. Mit seinen hervorragenden Fotos von Volker Beushausen und den prägnanten

„Ja, es begann mit Leidenschaft!“ – Interview mit dem Gelsenkirchener Sammler Werner Bibl über seine Arbeiterskulpturensammlung

Der ehemalige 3M-Manager Werner Bibl hat die Arbeiterskulpturen, die aktuell in der Sonderausstellung „Hard Work“ am Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg gezeigt werden, in jahrelanger Arbeit gesammelt. 2011 hat er seine Sammlung an das Westfälische Industriemuseum in Dortmund abgegeben. Wir haben Herrn

Eine museale Präsentation der Arbeiterskulpturen in Deutschland war schon lange wünschenswert – Ein Interview mit Dr. Eckhart G. Grohmann, Milwaukee (USA)

Kurzfristig meldete sich letzte Woche Dr. Eckhart Grohmann aus Milwaukee (USA) an, um unsere Sonderausstellung „Hard Work“ zu besuchen. Dr. Grohmann hat es 2011 ermöglicht, dass die Arbeiterskulpturen-Sammlung von Herrn Werner Bibl  durch eine gemeinsame Initiative der Milwaukee School of

Texturen aus Licht – Videoinstallation von Kai Fobbe in der Ausstellung „Hard Work“

Wer unsere Sonderausstellung Hard Work – Arbeiterskulptur 1850-1950 besucht und genauer hinschaut, wird Besonderes entdecken. Die Ausstellungsräume, die sogenannten Eindicker der ehemaligen Erzaufbereitungsanlage mit ihren kreisrunden Grundrissen, reihen sich wie Perlen einer Kette hintereinander auf. Verlässt man diese strikten räumlichen Grenzen und

Zeugen einer Weltpremiere: die Eröffnung unserer Sonderausstellung „Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850–1950“

Am Donnerstag, den 26.04.2012 um 18.00 Uhr war es soweit. Nach einigen Wochen harter Aufbauarbeit wurde „Hard Work“ eröffnet! Den Auftakt machten Lehrer und Schüler der Kreismusikschule Goslar mit einem „verjazzten“ Steigerleid. Danach begrüßte Tobias Henkel, der amtierende Geschäftsführer des

Wann kommen die Skulpturen?

Morea Kuhlmann arbeitet als wissenschaftliche Volontärin am WELTKULTURERBE Rammelsberg. In ihrem Blogbeitrag berichtet sie über die spannenden Erfahrungen beim Aufbau der Ausstellung „Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850-1950“. Das war eine Frage, die ich unserem Sammlungskurator wohl des Öfteren gestellt habe.

Produktionsstätte und Ausstellungsort: die Eindicker der Aufbereitung

Ausstellungen finden in ihnen statt, musikalische Darbietungen und seit einigen Jahren auch – stets am 3. Adventssonntag – ein Weihnachtsmarkt. Die Älteren mögen sich daran erinnern, dass vor Jahren auch Szenen der theatralen Inszenierung „Union der festen Hand“ in den

Die Ausstellung „Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850-1950“ nimmt Gestalt an

Wie vor einigen Wochen versprochen, möchten wir über den aktuellen Stand des Aufbaus der Sonderausstellung Hard Work informieren. Was ist also bisher passiert? Inzwischen sind die knapp 100 Exponate am Rammelsberg eingetroffen. Die Skulpturen – klein bis groß – mussten

Vorfreude auf Meunier

Constantin Émile Meunier war einer der bekanntesten Bildhauer, der sich intensiv mit dem Thema Arbeit auseinandergesetzt hat. Meunier, geboren1831 in Brüssel, beschäftigte sich zunächst mit religiösen Themen. Erst in den 1880er Jahren, inspiriert von dem Besuch des damals größten Schwerindustriegebiets

0 commenti su “Hard Work. Arbeiterskulpturen 1850–1950 – Die Sammlung Werner Bibl des LWL-Industriemuseums Dortmund
6 Pings/Trackbacks für "Hard Work. Arbeiterskulpturen 1850–1950 – Die Sammlung Werner Bibl des LWL-Industriemuseums Dortmund"
  1. […] Ab dem 26. April 2012 wird auch in den Räumen der ehemaligen Eindicker, die Ausstellung “Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850-1950″ zu sehen sein. Sie zeigt ausgewählte Stücke aus der Sammlung Werner Bibl, der weltgrößten ihrer Art. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier. […]

  2. […] Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier. […]

  3. […] Informationen und Artikel zu dieser Ausstellung finden Sie hier. This entry was posted in Aktuelles, Ausstellungen, Hard Work, Veranstaltungen and tagged […]

  4. […] sich letzte Woche Dr. Eckhart Grohmann aus Milwaukee (USA) an, um unsere Sonderausstellung „Hard Work“ zu besuchen. Dr. Grohmann hat es 2011 ermöglicht, dass die Arbeiterskulpturen-Sammlung von […]

  5. […] Über Tage ist der Eintritt an diesen Tag kostenfrei – selbstverständlich auch der Besuch unserer Sonderausstellung Hard Work – Arbeiterskulpturen 1850 bis 1950. […]

  6. […] Informationen zur Ausstellung finden Sie hier. This entry was posted in Ausstellungen, Hard Work and tagged Arbeiterskulpturen, Hard Work. […]