UNESCO Logo

HAIR – ein Musical am Rammelsberg

Auf Initiative des Vereins BühnenReif Goslar e. V. wird es vom 2. bis 9.  Juli 2014 insgesamt acht Aufführungen des Musicals HAIR im Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg geben. Abend für Abend können jeweils 300 Zuschauer das Kult-Musical  erleben. Über 30 junge Sänger/innen, Tänzer/innen und Schauspieler/innen werden – von einer Live-Band begleitet– die legendären Songs wie „Aquarius“, „Hare Krishna“ oder „Good Morning, Starshine“ auf die Bühne in der Alten Schlosserei bringen.

Das Stück

HAIR - das Musical - Plakat RammelsbergRäucherstäbchen, Blumen, orientalische Accessoires, Kerzen, LSD und freie Liebe … – das sind die Attribute der legendären „Blumenkinder“, die MAKE LOVE, NOT WAR zum prägenden Slogan ihrer Bewegung machten. Das berühmte Rock-Musical führt mit seinen effektvollen wie provokanten Szenen und Songs in diese Welt der amerikanischen Hippie-Bewegung. Die New York Times schrieb 1967 über die erste Off-Broadway-Produktion von HAIR:

Wenn es eine Geschichte hätte – und um ehrlich zu sein, es hat keine – dann ginge die Geschichte um die jungen, desillusionierten, vom Haschisch angetörnten, von der Einberufung abgestellten Lebenden und Liebenden, die neuen Produkte des Wohlstands, die enteigneten Dropouts. Darum also ginge es, wenn HAIR eine Geschichte hätte.

Tatsächlich zeichnet HAIR das Porträt einer Generation, die versucht, die Versprechen der Freiheit einzulösen und dabei mit herrschenden Verhältnissen konfrontiert wird, in denen Freiheit zwar etwas ist, für das es sich zu sterben lohnt, das man aber um Gottes Willen niemals versuchen sollte, selbst zu leben.

Der Text und die Struktur von HAIR waren zu dieser Zeit etwas völlig Neues. So hauchte die Energie der Hippies der alten Form des Musicals neues Leben ein, und das Stück war trotz seiner experimentellen und vollkommen freien Form ein gigantischer Erfolg am Broadway der ausgehenden sechziger Jahre. Einige der Songs wurden direkt von der Bühne herunter zu echten Welthits, die auch heute noch so mitreißen können wie bei der Premiere.

Infos

Buch und Texte: Gerome Ragni & James Rado; Musik: Galt MacDermot
Regie: Axel Dücker,
Musikalische Leitung: Wilfried Nemitz
Choreographie: Benita Rohr
Regieassistenz: Anette Steinberg

Eine Produktion mit Schülern und Studenten aus der Region Goslar.

Eintrittskarten

Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Eintrittskarten zum Preis von 18,-/16,-/12, Euro (50% Ermäßigung für Schüler, Studenten und Auszubildende) sind im Odeon-Theater, bei der Goslarschen Zeitung sowie den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Verwandte Beiträge:

Veröffentlicht in Veranstaltungen Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*