UNESCO Logo

Neue Schulkooperationen der Museumspädagogik

Der Außerschulische Lernort Weltkulturerbe Rammelsberg wird immer attraktiver! Folgende Beispiele belegen diese These: Nachdem im letzten Jahr eine Kooperation zwischen der Grundschule Schillerschule, Goslar und der Welterbestätte Rammelsberg vereinbart worden war, ist viel geschehen. Die Musemspädagogik hat das Projekt „Eure Stadt und der Rammelsberg“  ins Leben gerufen. In einer freiwilligen Nachmittags AG können Grundschüler ihre Heimat im Welterbe (Goslarer Altstadt und Erzbergwerk Rammelsberg) besser kennen lernen. Vermittelt wird dabei sowohl Stadtgeschichte als auch die Geschichte des Rammelsberger Bergbaus und deren Überschneidungen.

Kultur macht stark - Logo

Die Goslarer Stadtführergilde, die Künstlerinitiative Goslar e.V., ehemalige Rammelsberger Bergleute (Ehrenamtliche), Fachlehrer der Grundschule und Grubenführer des Rammelsberges garantieren, unter der Regie der Museumspädagogik, eine professionelle Vermittlung. Ein schöner Erfolg der Museumspädagogik ist es, dass das Projekt im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ (Bundesministerium für Bildung und Forschung) finanziell gefördert wird. Das Projekt ist bereits angelaufen und am Ende werden die Schüler sogenannte MuseobilBOXen gestalten und  in einer kleinen Ausstellung am Rammelsberg präsentieren.

MuseobilBOX - Veranstaltung im Rahmen von Kultur macht stark

Außerdem ist eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Adolf-Grimme-Gesamtschule, Goslar/Oker vertraglich vereinbart worden. Im gemeinsam ausgearbeiteten und unterschriebenen Kooperationsvertrag ist festgelegt, dass die Kooperation auf Dauer angelegt ist. Die Bildungspartnerschaft von Museum und Schule soll von der Schule in modifizierter Form verbindlich in das Schulprogramm und die schulinternen Curricula einzelner Unterrichtsfächer aufgenommen werden. Als erstes gemeinsames Projekt fand vom 10.-13. Juni eine Projektwoche aller 5. Klassen am Rammelsberg statt. Die Schüler lernten in Theorie und Praxis und unter Einbeziehung diverser Unterrichtsfächer wie Mathematik, Sport, Musik, Geschichte, Kunst und Deutsch, die Ihre Welterbestätte kennen. Am Ende der Woche stand eine Präsentation der Projektergebnisse, die den Eltern vorgeführt wurden. Ein weiterer Baustein der gemeinsamen Projekte ist die besonders intensive Zusammenarbeit mit den Musiklehrern der Schule und dem Rammelsberger Blasmusikkorps, 1836 von Rammelsberger Bergleuten gegründet.

Kooperation mit der Adolf_Grimme Gesamtschule - Projektwoche

Das Musikkorps unterstützt die Schüler und bei Veranstaltungen des Museums treten Schüler und Musikkorps auch gemeinsam auf. In Planung ist unter anderem eine gemeinsam organisierte Lehrerfortbildung mit dem Thema „Geologie“ im nächsten Jahr.

Eine weitere wichtige Kooperation kam den Schülern der Junior-Akademie zugute. Sie fand in der Woche vom 27. Juli bis 3. August unter dem Titel: „Ist die Lok noch zu retten“ statt. Besonders begabte Schüler und Schülerinnen übernachteten im Bildunghaus Zeppelin und hatten die Möglichkeit, täglich die Welterbestätte Rammelsberg über und unter Tage kennen zu lernen, gemeinsam mit Fachleuten der Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung, Prüfverfahren auszuprobieren und mit dem Restaurator des Rammelsberges eine original Elektrolok aus der Sammlung des Weltkulturerbes zu restaurieren. Bei der Restaurierung wurden diverse Handwerkstechniken wie Schleifen, Streichen oder mit Trockeneis strahlen, durchgeführt.

Aktion Ist die Lok noch zu retten

Natürlich durfte auch ein Tagesausflug in die Oberharzer Wasserwirtschaft nicht fehlen! Das gesamte Projekt wurde von den Schülern gefilmt und fotografiert. Am Ende der Woche stellten sie es in einer eindrucksvollen Power-Point-Präsentation vor. Anwesend waren neben sämtlichen Teilnehmern aller Projektgruppen der Junior-Akademie fast alle Eltern und auch ein Vertreter des Schulamtes.

Verwandte Beiträge:

  • Keine verwandten Beiträge vorhanden.
Veröffentlicht in Veranstaltungen, Vermittlung Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*