UNESCO Logo

Mein Praktikum im Bereich Restaurierung am Rammelsberg

Christian Sindram absolviert zur Zeit ein Praktikum am Rammelsberg. In seinem Beitrag berichtet er über seine Erfahrungen.

Im September des letzten Jahres habe ich hier im Blog über mein Praktikum geschrieben. Seit dem ist knapp ein halbes Jahr vergangen und mein wichtigstes Projekt war die Restaurierung der Wagen unserer Grubenbahn. Hierzu habe ich bereits zwei Wagen komplett auseinandergebaut, mit Trockeneisstrahlen entrostet, den Unterboden gestrichen, die Sitzbänke erneuert und die Wagenkörper mit mehreren Schichten Konservierungsmittel behandelt.

Ansicht eines Wagons der Grubenbahn am Rammelsberg

Auch wenn die Wagen auf den ersten Blick nicht den Anschein erwecken, als seien sie restauriert worden – sind sie es dennoch. Durch die angesprochenen Maßnahmen sind Korrosionsvorgänge, die durch den täglichen Einsatz unter Tage besonders befördert werden, vollständig gestoppt und in den nächsten Jahren nicht möglich. Die Gebrauchsspuren, die man jetzt an den Wagen sieht, wurden konserviert; sie dokumentieren den Einsatz der Bahn als Arbeitsgerät am authentischen Ort.

Wenn Sie Lust haben die Ergebnisse meiner Arbeit nicht nur zu betrachten sondern in ihnen zu fahren, haben Sie während unserer Grubenbahn-Tour täglich die Gelegenheit dazu.

Neben dieser Hauptaufgabe bin ich in die technischen Vorbereitungen unserer Veranstaltungen eingebunden und als Mitglied vor Ort bereite ich die Einsatzstunden unserer „Arbeitsgemeinschaft Restaurierung“ vor.

Verwandte Beiträge:

Veröffentlicht in Museum, Team Getagged mit: ,
1 Kommentar auf “Mein Praktikum im Bereich Restaurierung am Rammelsberg
  1. Thomas Propp sagt:

    Sehr schöner Beispiel zeitgemäßer Restaurierung.

1 Pings/Trackbacks für "Mein Praktikum im Bereich Restaurierung am Rammelsberg"
  1. […] in einigen Berichten seinen Niederschlag. Sei es die Erneuerung der Schienen, die regelmäßige Instandhaltung der Exponate wie der Loks oder der Wagen oder die Ergänzung der Bahn um das „Rolli-Mobil“, welches es […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*